Gewerbegebiet "An der Feldbecke"

Veröffentlicht am: 26.08.2013
Das Gewerbegebiet „An der Feldbecke“ im Ortsteil Freckenhorst wird um ca. 30.000 m2 erweitert. Hierzu werden umfangreiche Kanal- und Straßenbauarbeiten sowie Arbeiten zur Wasserversorgung ausgeführt Beteiligt sind die Stadtwerke Warendorf, die Stadtverwaltung, Sachgebiet Gebäudewirtschaft und Tiefbau sowie der Abwasserbetrieb Warendorf. Die Baustelle befindet sich südöstlich von Freckenhorst. Der Name "An der Feldbecke" steht im Zusammenhang mit dem angrenzenden Bachlauf "Feldbecke".
 

  Schachtbauwerk An der Feldbecke Auszuführende Arbeiten:

- Bau einer Schmutzwasserleitung in der Verlängerung der Gießerei- und Eisenbahnstraße. Länge ca. 180 m, Durchmesser DN 200 in PE-HD (Polyethylen hoher Dichte), zzgl. Grundstückanschlüsse für die zukünftigen Gewerbebetriebe

- Bau eines Regenwasserkanales, Länge ca. 630 m in ca. 2,50 m Tiefe in Durchmessern von DN 400 bis DN 1.000 in Betonrohren

- Bau eines Regenklärbeckens in einer Länge und Breite von 14,90 m * 4,00 m aus Stahlbeton, Tiefe 5,50 m

- Bau eines Regenrückhaltebecken von ca. 1.600 m²

- Renaturierung des Brüggenbaches im Bereich der Erweiterung des Gewerbegebietes, Bodenbewegung ca. 1.650 m³, modellieren einer Böschung von ca. 2.000 m²


Erläuterungen (Stand: 14.11.2013) 

 

Zum Bau des Regenwasserkanales wurde am süd-östlichen Rand des zukünftigen Gewerbegebietes eine vorläufige Baustraße eingerichtet. Die Verlegung des Regenwasserkanals erfolgte parallel zu dieser Zuwegung. Mittlerweile sind ca. 175 m Kanal in zwei Teilabschnitten (Haltungen) mit den Größen DN 1.000, Länge 109 m und DN 900, Länge 65 m verlegt worden. Die Haltungen sind jeweils am Anfang und Ende durch Schachtbauwerke erreichbar. Bisher sind drei Schachtbauwerke in Stahlbeton-Fertigteilbauweise gesetzt worden, diese wiegen bis zu 13 Tonnen. Die Kanaltrasse ist bereits wieder verfüllt und die Baustraße befestigt. Sie dient als Zufahrt zu dem geplanten Regenbecken. Ein weiterer Kanalabschnitt, DN 900, 49 m wurde in der Verlängerung der Eisenbahnstraße verlegt. Betonarbeiten An der Feldbecke

Der Regenwasserkanal zwischen der Eisenbahnstraße und der Gießereistraße ist bereits fertiggestellt, hier wurden 173,5 m Betonrohre mit einer Größe von DN 700 und DN 800 verlegt. Ein weiterer Schacht aus Stahlbeton wurde in der Verlängerung der Gießereistraße gesetzt. Eine Gasleitung in der Eisenbahnstraße musste umgelegt werden. Mit den Arbeiten an dem Schmutzwasserkanal in der Eisenbahnstraße wurde begonnen. Hier werden auf einer Länge von 91 m zwei Haltungen DN 200 verlegt.

Die Arbeiten am Regenklärbecken in Stahlbetonbauweise sind fertig gestellt. Hierzu musste das auftretende Grundwasser abgeführt werden. Das Regenklärbecken ist 14,90 m lang, 4,00 m breit sowie 5 m tief. Zwischen dem Regenwasserkanal und dem Regenklärbecken wurde ein Trennbauwerk aus Stahlbeton errichtet, das die Ströme des Regenwassers trennt, einen kleinen Teil über einer Drosselstrecke zum Regenklärbecken und einen größeren Teil in das Regenrückehaltebecken leitet.

Die Modellierung des Uferbereiches am Brüggenbach wurde fertig gestellt.

Die Eisenbahnstraße ist bis auf Weiteres gesperrt. Die Zufahrt zu den Höfen in der Bauernschaft Hoenhorst ist nur über die Westkirchener Straße möglich.